estrima     ssangyongcitroengv

Vom 2CV zur Citroën- und SsangYong-Vertretung

1983 entschloss sich David Schälchli, in Basadingen eine Autogarage zu bauen, und eröffnete diese mit der Citroën-Vertretung am 5. Mai 1985. Heute können David und Erika Schälchli auf 30 Jahre mit einem erfolgreichen Unternehmen zurückblicken. Von Werner Breiter

1983, als in David Schälchli der Entschluss reifte, eine Autogarage zu bauen, befand sich an deren heutigem Standort eine grüne Wiese. In zweijähriger Arbeit mit viel Eigenleistung des Ehepaars Schälchli entstand ein erstes schmuckes Betriebsgebäude mit vier Parkplätzen auf Land im Baurecht. In einem Flyer zur Neueröffnung empfahl sich David Schälchli für den Verkauf von Citroën-Neuwagen und Occasionen, Reparaturen aller Marken, Einbau diverser Zubehöre, Abschlepp- und Pannendienst, Pneuservice und Reparatur- und Wartungsdienst. Der Grundstein zu einem erfolgreichen Start war damit gelegt.


Kunden in der ganzen Ostschweiz

Schon nach der Ausbildung zum Konstruktionsschlosser reifte bei David Schälchli der Wunsch nach einer eigenen Garage. Er absolvierte noch eine Lehre als Automechaniker in einem Citroën-Betrieb und war damit für die kommenden Aufgaben bestens gerüstet. Seit 1988 steht ihm Thomas Berger als Werkstattchef zur Seite. Heute kümmern sich acht Mitarbeitende, darunter Gattin Erika, Sohn Stefan und teilweise auch Tochter Anja und Schwiegertochter Fabienne, um die grosse Kundschaft und deren Fahrzeuge aus den Regionen Schaffhausen, Thurgau und Zürich Der Erfolg kam nicht über Nacht. «In unserem Firmenleitbild steht die Kundenzufriedenheit an oberster Stelle! Wir sind stets bemüht, einen guten Kundendienst und -Service zu leisten. Damit haben wir eine treue Stammkundschaft erarbeitet, welche uns auch gerne weiterempfiehlt. Seit fast 30 Jahren sind wir Mitglied im Autogewerbe-Verband Schaffhausen. Wir haben bis heute auch neun Lernende ausgebildet und diesen jeweils nach Abschluss der Lehrzeit die Möglichkeit geboten, noch eine Weile im Betrieb zu verbleiben», erklärt David Schälchli im Gespräch mit den «Schaffhauser Nachrichten».


2CV mit Vierzylindermotor

Citroën-Fahrzeuge wurden von Anfang an zum Steckenpferd von David Schälchli. Besonders angetan hatten es ihm die «Enten» genannten 2CV-Modelle, die am Pariser Automobilsalon 1949 ihre Weltpremiere feierten und bis 1990 in über fünf Millionen Einheiten hergestellt wurden. Die 2CV verleiteten Citroën zu originellen technischen Spielereien So entstand ein Modell mit Front- und Heckmotor sowie Allradantrieb für den Einsatz in Wüsten. David Schälchli, davon angesteckt, rüstete einen 2CV mit dem Vierzylindermotor eines GS-Modells um und führte diesen sogar beim Strassenverkehrsamt vor. Neben Service und Reparaturen betrieb er die Markenvertretung von Citroën von Anfang an erfolgreich. Schon 1987 gewann er den Verkaufswettbewerb der Citroën-Händler, was ihm eine tolle Auslandreise zusammen mit Gattin Erika einbrachte. Weitere Verkaufserfolge ergaben weitere Auslandreisen, «von solchen können wir Citroën-Händler heute nur noch träumen», bedauert David Schälchli. Schon in den Anafangsjahren habe er zwischen 25 und 40 neue Citroën pro Jahr verkauft. Möglich sei das nur dadurch geworden, weil er den Verkauf bis in die Abendstunden bei den Kunden betrieben habe. Die begrenzten räumlichen und finanziellen Möglichkeiten der Anfangszeit erlaubten ihm keine Lagerhaltung für Neuwagenmodelle. 1989 musste er auf Druck des Importeurs zum ersten Mal einen XM-Luxuswagen an Lager nehmen.


Modell-Auswahl stark gewachsen

Citroën machte schon seit jeher mit revolutionären technischen Innovationen von sich reden. So mit dem Traction Avant mit Frontantrieb, dessen Produktion von 750 000 Einheiten 1958 auslief. Mit futuristischem Design, einer avantgardistischen Innenausstattung, hydropneumatischer Federung, Niveauregulierung und hydraulischer Lenkunterstützung wartete der 1955 erstmals in Paris gezeigte, von Flaminio Bertoni gestylte DS auf, von dem noch an der Ausstellung 80 000 Bestellungen eingingen. Der letzte von insgesamt 1 330 755 gebauten DS lief 1976 vom Band. «Die Technik der damaligen DS-Modellreihe war der Konkurrenz auf Jahre hinaus voraus, und es war schade, dass es den Citroën-Marketingleuten nicht gelang, dies einem breiten Publikum nahezubringen», bedauert David Schälchli rückblickend. DS ist dieses Jahr als eigenständige Marke auf den Markt gekommen. Das stark gewachsene Modellprogramm führte im Jahr 2000 zur Forderung nach einem Show-Room seitens des Importeurs. Dieser konnte sich David Schälchli nicht entziehen, und er baute ein neues Ausstellungsgebäude, das er 2001 eröffnete. Vor drei Jahren hat er mit SsangYong eine zweite Markenvertretung eröffnet, welche Citroën gut ergänzt, da SsangYong spezialisiert ist auf 4x4-Modelle. SsangYong ist eine aufstrebende Marke, die viel investiert in moderne, innovative Autos. «Wir freuen uns, dass die Marke SsangYong auch bei unserer Kundschaft guten Anklang gefunden hat und wir schon einige begeisterte Fahrer zu unseren Kunden zählen dürfen!» Das neuste Produkt von SsangYong ist der Tivoli, welcher am 20. und 21. Juni an der Jubiläumsausstellung in der Garage Village Schweizer Premiere feiert!


Modellpremieren an Ausstellung

Das Team der Garage Village in Basadingen TG feiert das 30-Jahr-Jubiläum mit Geschäftspartnern, Kunden und der Öffentlichkeit. Dazu findet am kommenden Wochenende, 20. und 21. Juni 2015, jeweils von 9 bis 17 Uhr eine Jubiläumsausstellung mit Getränken und kleinem Imbiss statt.

Unter den ausgestellten Modellen befinden sich neben dem Family Van Citroën C4 Picasso auch Premieren wie der New DS5 sowie der SsangYong Tivoli. Dazu kommen viele Oldtimer-Modelle.

Garage Village AG

Unterdorf
8254 Basadingen TG
Schweiz

Tel: +41 52 657 30 60
Fax: +41 52 657 50 31

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
07.30 - 12.00 Uhr
und 13.15 bis 17.30 Uhr

Samstag:
09.00 bis 12.00 Uhr
Verkauf offen,
bitte um vorgängiges Telefon

Online Werkstatt-Termin
vereinbaren >>